Sie sind hier:
  • FAQ

Frequently asked questions - Häufig gestellte Fragen

Welche Katasterunterlagen benötige ich für einen Bauantrag?

Erfahrungsgemäß benötigen Sie für einen Bauantrag für ein Einfamilienhaus einen Auszug aus der Flurkarte (2-fach) und einen Auszug aus dem Liegenschaftsbuch (1-fach).
Beantworten kann Ihnen diese Frage das zuständige Bauordnungsamt beim [LINK3993;Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Abteilung 6] ,
Fachbereich Stadtplanung, Bauordnung.

Wie alt dürfen die Katasterunterlagen für einen Bauantrag sein?

Die Katasterunterlagen für einen Bauantrag dürfen nicht älter als vier Wochen sein. Sie sollten also darauf achten, dass zwischen dem Erwerb Ihrer Unterlagen und der Bauantragstellung nicht mehr als vier Wochen Zeit vergehen.

Wo kann ich erfahren, was ich auf meinem Grundstück bauen darf?

Eine Auskunft über Art und Maß der baulichen Nutzung Ihres Grundstücks gibt Ihnen das Stadtplanungsamt beim [LINK3993;Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Abteilung 6], Fachbereich Stadtplanung, Bauordnung.
Es gilt der jeweilige Bebauungsplan.

Wo kann ich erfahren, wie hoch der Wert meines Grundstücks / Hauses ist?

Diese Auskunft erhalten Sie beim Gutachterausschuss für Grundstückswerte.
Der Grundstücksmarktbericht gibt Ihnen allgemeine Informationen über das Marktgeschehen veräußerter Grundstücke und Immobilien in Bremen.
Die [LINK2429;Bodenrichtwertkarte] gibt Ihnen Informationen über die Bodenwerte in Bremen und kann bei uns im Eingangsbereich im Gebäude an der Lloydstraße 4 oder im Service Center Bau in der Contrescarpe 72 eingesehen werden (siehe auch [LINK1998;Immobilienbewertung]).

Bekomme ich bei Ihnen die Länge und die Breite meines Grundstücks?

Allgemeine Hinweise zu der Abgabe und Verwendung von Vermessungszahlen stehen im Merkblatt zur Verwendung von Vermessungszahlen (pdf, 21.3 KB).

Wir bieten Ihnen folgende Möglichkeiten an:

  • eine mündliche Maßauskunft (Gebühren ab 27 €)
  • eine Skizze mit Umringsmaßen (Gebühren ab 27 €)
  • eine Grenzherstellung durch uns direkt auf Ihrem Grundstück. Gebühren auf Anfrage.

Können Sie mir den Eigentümer eines bestimmten Grundstücks nennen?

Grundsätzlich ist für Eigentümerangaben das Grundbuchamt beim Amtsgericht zuständig. Dort können Sie über einen Anwalt den Eigentümer mit Anschrift erfahren.
Wir bieten Ihnen die einfache Eigentümerauskunft (Name, Vorname) für zur Zeit 20 € an. Voraussetzung ist hierfür jedoch ein berechtigtes Interesse Ihrerseits (z.B. wenn Sie Mieter in einem Haus sind und der Hauseigentümer gewechselt hat).

Wo finde ich das "Katasteramt"?

Wenn Sie uns gefunden haben, sind Sie genau richtig. GeoInformation Bremen ist aus dem ehemaligen "Katasteramt" entstanden. Unser Hauptsitz befindet sich in der Lloydstraße 4, eine Auskunftstelle finden Sie im Service Center Bau in der Contrescarpe 72.
(siehe auch Auskunft / Kontakt und [LINK1999;Über uns - Historie]).

Was ist ein Lageplan?

Als Lageplan wird eine Abbildung aus der Katasterkarte bezeichnet.

[FETTWas ist ein qualifizierter Lageplan?]

Ein Lageplan, der das betreffende Grundstück nach einem bestimmten Standard darstellt.
Weiteres siehe unter Liegenschaftsvermessung: Qualifizierter Lageplan.

Was habe ich zu tun, wenn der Bau z.B. meines Hauses abgeschlossen ist?

Die wichtigsten Informationen zur Gebäudeeinmessungspflicht haben wir für Sie in einem Flyer (pdf, 1.8 MB) zusammengestellt.

Die Antwort steht im bremischen Vermessungs- und Katastergesetz § 11, Absatz 2.

Wird ein Gebäude neu errichtet oder in seinem Grundriß verändert, so ist der Gebäudeeigentümer verpflichtet, das Gebäude auf seine Kosten von der Katasterbehörde oder einem Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur einmessen zu lassen. Sofern ein Gebäudeeigentümer die Einmessung nicht innerhalb von sechs Monaten nach Baubeginn selbst veranlaßt, ist die Katasterbehörde berechtigt, die Einmessung von Amts wegen vorzunehmen oder vornehmen zu lassen und Kostenerstattung zu verlangen. Erstattungspflichtig ist, wer zum Zeitpunkt der Einmessung Gebäudeeigentümer ist. Das Recht der behördlichen Vermessungsstellen im Sinne von § 2 Absatz 4, die Einmessung selbst vorzunehmen, bleibt unberührt.